Überlegungen zu Ekdotik und Libretto ausgehend von Bellini